Curriculum vitae

Jens Crueger, Jahrgang 1984, Digital-Historiker.

Akademisch: Studium an der Universität Bremen; Fächer: Geschichte, Soziologie, Philosophie;  Schwerpunkte: Wissenschaftsgeschichte und Geschichte der Digitalisierung; 2011 Bachelor of Arts, Thesis zur Wissenschaftsgeschichte der Archäologie (‚Bolko Freiherr von Richthofen – Zwischen Wissenschaft und Propaganda‘); seit 2011 Masterstudium ‚Geschichte in der Öffentlichkeit‘. 2008-2009 Mitglied im Studierendenrat und im Akademischen Senat der Universität Bremen; 2009 Jurymitglied des Berninghausen-Preises für hervorragende Lehre; 2012-2013 Mitglied der Studienkommission Geschichtswissenschaft; seit 2012 Mitglied in Aufnahmekommission und Prüfungsausschuss des M.A. Geschichte. 2007-2010 Forschungsprojekt an der Jacobs University Bremen; seit 2012 freiberufliche Tätigkeit als Digital-Historiker; 2013 Mitglied der Expertengruppe im CoLab ‚Nachhaltigkeit in der Digitalen Welt‘, Erstunterzeichner des Berliner Appells zum Erhalt des digitalen Kulturerbes; 2013 Teilnahme an der Summer School ‚Digitale Demokratie‘ (LMU München). 2012-2013 Teilnahme am Mentoring-Programm der Universität Bremen; 2013-2014 Aufnahme in die Nachwuchsförderung der Dt. Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte. 2014-2015 stellvertretendes Mitglied im Rundfunkrat von Radio Bremen, Mitglied in dessen Hörfunk-Zukunfts– und Fernsehausschuss. Seit 2015 Mitglied im Think Tank 30, dem jungen Think Tank des Club of Rome, sowie im Historischen Beirat bei der SPD-Landesorganisation Bremen.

Politisch: Schülervertreter, ab 2001 aktiv in einer Umweltinitiative. 2003-2007 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft (Landtag & Stadtbürgerschaft), jüngster Abgeordneter, kinder- und jugendpolitischer Fraktionssprecher, u.a. Mitglied im Medienausschuss, im Rechtsausschuss, in den Deputationen für Umwelt & Energie, für Bildung, für Soziales & Jugend. 2009 Rücktritt von allen Parteiämtern (über die Gründe für diesen Schritt habe ich Thomas Leif für sein Buch ‚Angepasst und ausgebrannt. Die Parteien in der Nachwuchsfalle‚ Auskunft gegeben, S. 83-84). Umzug nach Hamburg, Parteiwechsel zur SPD. 2010-2011 Mitarbeiter einer Bezirksfraktion; 2010-2012 Mitarbeiter und zuletzt Büroleiter des Bürgerschaftsabgeordneten Andy Grote (seinerzeit stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion; heute Hamburger Senator für Inneres und Sport) bis zu dessen Ausscheiden aus der Bürgerschaft im Zuge seiner Wahl zum Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte. Seit Juni 2015 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft (Landtag & Stadtbürgerschaft), Sprecher der SPD-Fraktion für Umwelt-, Energie- und Landwirtschaftspolitik, Mitglied der Deputation für Umwelt & Bau, der Deputation für Wirtschaft, Arbeit & Häfen und der Deputation für Kultur.

Weiteres Engagement: Seit 2005 Lokalgruppenleiter des Clubs der Ehemaligen der Deutschen SchülerAkademien; seit 2010 Vorstandsmitglied des Vereins der Freunde des Alten Gymnasiums zu Bremen; seit 2015 Präsident des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA) e.V. gegr. 1911.

Auszeichnungen:
2. Platz, Kategorie Neue Medien, CAMPUSideen08 (2008)
Ludwig-Windthorst-Preis der Stadt Meppen (2012)
Publikumspreis Wissenschaftsjournalismus der Zukunft (2012)
TOP10 beim Essay-Wettbewerb Die Welt der Zukunft (2012)

Teilnahme (Auswahl): Forum Generation N des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung (2004); March of the Living International als Delegationsmitglied des Deutschen Bundesjugendrings (2005); Leserjury des Deutschen Gartenbuchpreises (2013); re:publica 13 auf Einladung der Robert Bosch Stiftung (2013).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.