Vortrag: Wissenschaftsgeschichte im digitalen Zeitalter

Auf Einladung des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Eberhard Karls Universität Tübingen habe ich vergangenen Mittwoch dort zur ›Wissenschaftsgeschichte im digitalen Zeitalter‹ referiert. Konkret habe ich den aktuellen Stand und die Perspektiven der Wissenschaftsgeschichtsschreibung mit genuin digitalen Quellen beleuchtet. Dabei bin ich insbesondere auf für Wissenschaftshistoriker spannende Quellengattungen aus dem World Wide Web eingegangen, etwa Blogs von Wissenschaftlern, akademische Social Media oder im Web verfügbare Vortragspräsentationen.

Hintergrund meiner Einladung nach Tübingen waren die Bestrebungen der dortigen ›Forschungsstelle Ethik der Genom-Editierung‹, den wissenschaftlichen Gegenwartsdiskurs zur Genom-Editierung sinnvoll digital zu archivieren und der ethischen wie historischen Begleitforschung zugänglich zu machen. Im Anschluss an meinen Vortrag waren die Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Grenzen eines solchen Vorhabens Thema des Gesprächs mit den Tübinger Medizinethikern und Historikern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.